Königssee Juni 2019 - Parkseeskipper V2

PARKSEESKIPPER
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Königssee Juni 2019

Events
Der 29. Juni 2019 war - wie schon die Wochen davor, wieder geprägt durch beständigen Hochdruck, stahlblauem und wolkenlosem Himmel. Die IGS Berchtesgadener Land hatte auch heuer zu einem Freundschaftstreffen nach Schönau am Königssee eingeladen und einige Parkseeskipper hatten sich auf den zweistündigen Weg in den hintersten Winkel des Bayerischen Alpenlandes auf gemacht.
Nach dem "Verdauen" der verschlungenen Wege, besonders der Bundesstraße 20, die nach Schönau am Königssee und seinem exzellenten, rustikal ausgestatteten Restaurant "Echostüberl" führen, trafen die ersten Schnellfahrer bereits in den frühen Morgenstunden ein, worunter 8,30 Uhr zu verstehen ist. Klar, wer sich um 6 Uhr auf die A 8 nach Salzburg begibt, hat kein Problem mit Staus, Unfällen und dergleichen. Aber auch die "Nachzügler" waren bereits gegen 9,15 Uhr auf dem Parkplatz unterhalb der Rennrodelbahn in Schönau eingelaufen.
Mit dabei waren Peter T., Oskar mit Gattin, Werner, Ruthard und auch der Verfasser. Die Tischreihen waren bereits am westlichen Seeufer aufgestellt, mit schönem blauen Dekosamt garniert. Dazu gab es jede Menge Sonnenschirme, die an diesem Tag ein dringend notwendiges Utensil waren. 
Zunächst hatte der Tag etwas kühl begonnen, der Ostwind führte noch das Regiment und blies aus Richtung St. Bartholomä über unsere Ausstellung weg, manchmal etwas böig, so dass es nötig war, das aufgestellte Partyzelt mit Seilen und Häringen zu sichern. Bis Mittag erwärmte sich die Luft auf angenehme 26 Grad, der inzwischen gemäßigte Ostwind hatte sich gedreht und wehte nun von den Bergen westlich des Sees herab; eine angenehme Brise, die etwas Erfrischung brachte. Besucher des Sees stürzten sich ins klare durchsichtige Wasser, Abkühlung konnten sie sich damit auf alle Fälle sichern. Da die Ausstellung direkt am Fußweg zwischen den Schiffsanlegestellen und dem Restaurant "Echostüberl" platziert war, konnten wir uns über mangelndes Interesse an den Modellen nicht beklagen. Auch wenn viele Bergwanderer nur mit Seitenblicken an der für sie möglicherweise seltsamen Versammlung von Schiffsmodellen vorbeizogen, waren doch Interessierte vielfach in ein Gespräch mit den Modellbauern verwickelt.
Gegen Mittag ließ der Besucherstrom nach; das Echostüberl zog mit seinen reichlichen Schmankerln viele Gäste, aber auch die Modellbauer magisch an. Interessant nebenbei: In der großen Gaststube des Restauraunts ist ein großes Schiffsmodell ausgestellt, das von einem Kollegen der IGS Berchtesgadener Land mühevoll in mehrjähriger Arbeit restauriert wurde. Es handelt sich dabei um das ehemalige Fahrgastschiff "HOHER GÖLL", benannt nach einer Bergspitze. Das Modell dürfte geschätzt mehr als 2 Meter Länge haben und ist voll detailliert dem Original nachgebildet. Es war vor einigen Jahren auf dem Dachboden des Restaurants gefunden wurden und Peter Mistlbacher, Mitglied der IGS BGL, hat das Modell "enträuchert", restauriert und wieder zum Fahren gebracht. Eine Meisterleistung, die durch ihre Präsentation unter einem Glassturz im letzten Jahr honoriert wurde.
Die auf den Tischen ausgestellten Modelle wurden natürlich ganztags auch ins Wasser gesetzt und vorgeführt, vom winzigen Schlepper bis zur Riesen-Jacht konnte man alle Typen von Schiffen sehen. Das klare und durchsichtige Wasser des Königssees war ganz nach dem Geschmack der anwesenden Kapitäne. Das Einsetzen wurde mittels einer versenkten Bierbank, auf der rechtwinklig dazu zwei Biertische aufgelegt worden waren, wesentlich erleichtert. Die am frühen Nachmittag auf 29 Grad angestiegene Temperatur verleitete die Parkseeskipper dazu, sich nochmals auf die Schattenseite der Terrasse des Restaurants zu begeben und ihren stark beeinträchtigten Flüssigkeitspegel wieder auf Normalstand zu heben. Danach begann das Aufräumen für die Rückfahrt; auch die Veranstalter wollten natürlich auch ihre Tische, die Schirme und ihre Präsentationsdecken wieder einsammeln.
Der Ausflug an den Königssee hat sich wieder einmal gelohnt, das stabile Sommerwetter tat ein Übriges dazu, dass dieser Tag wieder zu einem Erlebnis wurde, das im Gedächtnis haften bleibt. 
Wir bedanken uns bei den eifrigen Kollegen der IGS Berchtesgadener Land für ihren Einsatz und werden im Herbst dieses Jahres gerne zum Drei-Seen-Event wieder anreisen.
NACHTRAG: Der Chef der IGS Berchtesgadener Land hat einen Zeitungsbericht des BGD Anzeiger über die Veranstaltung nachgereicht. Er ist hier zu lesen. Bitte beachten: Durch Zusammenfügen der Einzelscans ist der Text nicht durchgehend lesbar.
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü