Baubericht Barge & Carfloat Fortsetzung - Parkseeskipper V2

Suchen
PARKSEESKIPPER
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Baubericht Barge & Carfloat Fortsetzung

Fortsetzung Baubericht Barge/Carfloat:

Für empfindliche Güter wie lose Lebensmittel (Getreide, Reis, Kartoffeln, Zuckerrüben usw.) aber auch auf Nässe negativ reagierende Waren (Papier, Druckerzeugnisse, technische Geräte usw.) stellte man wie auch hier "gedeckte Güterwagen" her, die in USA simpel "Boxcars" heissen ("Schachtel-Wagen"), da ihre Form eben an eine Box/Karton oder Schachtel erinnern. Daneben gab und gibt es offene Waggons, die ebenfalls den speziellen Gegebenheiten der zu transportierenden Ware angepasst waren; man nennt sie "Hopper"; meist für stabiles Schüttgut wie Steine, Sand, Kohle, Holz usw. gebaut. Besondere Waggons waren und sind wie hierzulande auch die "Refrigerator Cars", also thermisch abgedichtete Fahrzeuge zum Schutz vor hohen Temperaturen (Kühlwaggons).
Alle diese Waggontypen mussten aus Gründen, die in der Geographie der Landschaften liegt mit Fährpontons, genannt Barges oder Carfloats transportiert werden. Dazu waren die Hafenschlepper der unterschiedlichen Bahngesellschaften nötig, um die trennenden Flussläufe der Newark Bay bei New Jersey, des Hudson River und der anschließenden Upper Bay sowie dem East River zu überwinden.
Gerade die Halbinsel Manhattan ist westlich und östlich geradezu "abgeschnitten" vom Festland der Staaten New Jersey und New York und auf dem Landweg nur über viele zusätzliche Wegmeilen zu erreichen. Brückenbauten waren in den Zeiten nach dem Krieg selten und teuer im Bau und Unterhalt, und sie hätten aus Staatsmitteln finanziert werden müssen. Schiffe wurden dagegen von den Eisenbahngesellschaften gebaut, nicht aus Freude, sondern um mit dem Frachtgeschäft Umsatz und Gewinn zu erzielen.
Wie baut man nun so eine "BARGE"? Auf einschlägigen US-amerikanischen Websites findet man dazu eine Menge Fotografien aus alten Zeiten, aber auch aus aktuellem Betrieb; gerade im Bereich der Hafenanlagen von New York, dazu gibt es auch noch interessante Videos.
Mir als Erbauer einer Barge haben dazu noch die Kollegen eines Schiffsmodellbau-Clubs der Burnaby Association of Marine Modellers geholfen, diese Barge nach Vorbild zu bauen. Burnaby ist ein Ortsteil der Großstadt Vancouver an der Pazifik-Küste des Bundesstaates British Columbia.
Nachfolgend die kurze Baubeschreibung meiner ersten Barge, deren Besonderheit die darauf verlegten Gleise sind, gehalten in Spur 0 (Null), deren Modellmaßstab sich in etwa mit dem Maßstab des Schleppers "Sandy Hook" deckt.

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü